“Labels bei GMail automatisch setzen” für Dummies

Von früher ist man es gewohnt Ordnung im E-Mail-Postfach dadurch zu schaffen, in dem man E-Mails in bestimmte Ordner verschiebt. GMail bietet neben dem Erstelluen von Ordnern eine weitere Möglichkeit: das Ordnen durch setzen von Labels. Da dies manuell unter Umständen recht aufwändig sein kann, gibt es auch eine Möglichkeit dies automatisiert zu bewerkstelligen. Hier eine grafisch unterstützte idiotensichere Anleitung anhand eines Beispiels:

Will man dass alle E-Mails, die das Wort “eFritzler” enthalten mit dem Label “Blog” versehen, so muss hierfür erstmal ein Filter erstellt werden. Hierfür klickt man auf “Filter erstellen” im oberen Bereich der Hauptansicht.

Es erscheint Fenster in dem man die Suchkriterien für das Filter eingeben kann. Im oben beschrieben Fall gibt man in das Feld “Mit diesen Wörtern:” den Begriff “eFritzler” ein. Durch “Testsuche” kann man sich einen Überblick verschaffen welche Nachrichten dieses Suchkriterium erfüllen.

Durch klicken auf “Nächster Schritt” gelangt man zu den weitern Filteroptionen. Hier kann ausgewählt werden, was mit den Nachrichten geschehen soll, die dem vorhin definierten Suchkriterium entsprechen. Hier wählt man “Label anbringen:” und klickt auf “Label wählen…”.

Da noch kein passendes Label existiert, wird nun das Label “Blog” durch klicken auf “Neues Label…” erstellt.

Abschließend sollte das Ganze in etwa so aussehen:

Bevor man auf “Filter erstellen” klickt, sollte man bedenken, dass die bereits vorhandenen Nachrichten, die das Suchkriterium erfüllen nicht mit dem Label “Blog” versehen werden. Dies lässt sich jedoch durch “Filter auch auf unten stehende xyz Konversationen anwenden” aktivieren.

Nun müsste im Hauptfenster auf der linken Seite das Label “Blog” zu sehen sein. Durch Klicken auf den Text werden nur Nachrichten angezeigt, die das vorhin gesetzte Suchkriterium erfüllen. Klickt man auf die Schaltfläche neben dem Text, lassen sich einige Optionen wie die Farbe des Labels einstellen.

Share

Customize your own “Barbra Streisand” Song

Published on: 02 February 2011
Categories: Fun
Comments: No Comments

Jeder kennt den Hit “Barbra Streisand” von Duck Sauce. Nun kann jeder seinen eigenen Hit “producen”. Auf GoBarbra.com wird der Text in dem Song (der eigentlich nur aus einem gesprochenen “Barbra Streisand” besteht) durch einen frei wählbaren Text ersetzt. Dieser kann (leider nur) auf englisch, polnisch und rumänisch gesprochen werden. Vielleicht folgt ja bald eine deutsche Version, dann wird das Ganze noch interessanter ;)

Als kleine Kostprobe gibt es den Sommerhit 2011 “Edward Fritzler” von Duck Sauce zum kostenlosen Probehören.

Edit: Als würden die Macher der Seite meinen Blog lesen: seit neuestem gibt es als Sprachen neben deutsch auch spanisch und “american spanish” zur Auswahl. Hier geht’s zur deutschen Version des Hits “Eduard Fritzler” von Duck Sauce

Share

WordPress für Android

Published on: 02 February 2011
Categories: Wordpress
Comments: 2 Comments

Kürzlich habe ich die WordPress App für mein Android entdeckt. Hiermit lassen sich Posts erstellen (wie man anhand dieses Eintrags sieht), Inhalte ändern und Kommentare verwalten.
Somit lassen sich die WordPress Blogs nun auch bequem von unterwegs aus verwalten.

Share

Cruising down Highway 1 to Cambria

Published on: 12 December 2010
Categories: USA 2010
Comments: No Comments

Hier die Bilder von meinem Trip entlang der Küstenstraße. Macht sehr viel Fun die Strecke zu fahren. Etwas mehr Sonnenschein wäre natürlich noch besser gewesen, aber immerhin konnte ich mir abends den Sonnenuntergang am Strand in Cambria reinziehen. Und was kam im Radio? 2Pac. So gehört sich’s in Kalifornien! :D Hier noch der Link zum Picasa-Album.

Share

Alcatraz aka The Rock

Published on: 12 December 2010
Categories: USA 2010
Comments: No Comments

ein Must-See für alle die nach San Francisco kommen. Man bucht ein Ticket für eine bestimmte Fähre, kann aber, wenn nicht alles überfüllt ist mit jeder beliebigen Fähre hin und zurück fahren. Das bringt den Vorteil mit sich, dass man die Insel theoretisch bis zur letzten Fähre (war glaub ich um 16:00) erkunden kann. Zu empfehlen ist auf jeden Fall die Audio-Tour, die im Preis inbegriffen ist, ergo kostenlos ist. Bilder zum Durchklicken gibt’s auf der linken Seite, zum Picasa-Album geht’s hier lang.

Share
page 1 of 4 »
Werbung
Tweets
Welcome , today is Thursday, 05 May 2017